TOP 

Das Klinikum Oldenburg veranstaltete am 12. und 13. August 2016 gemeinsam mit dem Science Fiction Club Deutschland e.V. den „MediKonOne“. Unter dem Motto „Science Fiction trifft Medizin“ begegneten sich in den Räumen des Ausbildungszentrums in Oldenburg phantastische Literatur und ärztliche Wissenschaft, und zwar mit einem umfangreichen und durchaus anspruchsvollen Programm. Von medizinischer Seite wurden fachkundige Referate zum Einsatz von Drohnen, Robotern, Telekommunikationstechnik und Informatik gehalten, die SF-Fans warteten mit akribisch aufgearbeiteten und hinterfragten Visionen zu Techniken der Lebensverlängerung und deren persönlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen auf. Zudem fanden diverse Autorenlesungen statt.

Der Arbeitskreis Ostfriesischer Autorinnen und Autoren e.V. stellte sich mit dem Vortrag „Homebase für Autoren“ vor, den Alfred Ahlfs und Clemens Nissen hielten. Manfred Briese und Rüdiger Rose lasen eigene Texte, teils auf Platt, teils auf Hochdeutsch.

 

Zur Entspannung wurde auch ein plattdeutscher Film gezeigt, nämlich eine SF-Parodie. Es gab etliche weitere Programmpunkte.

Die Begegnung zwischen Medizin und SF erwies sich als hochinteressant und vollauf gelungen. Im Zusammenspiel zwischen phantastischer und allgemeiner Literatur sind leider noch nicht alle althergebrachten Differenzen überwunden. Die Kooperation des Arbeitskreises Ostfriesischer Autoren mit dem SFCD e.V. auf dem MediKonOne kann in diesem Zusammenhang nur als Schritt in die richtige Richtung gewertet werden. Da es gelang, harte Wissenschaft mit phantastischer Literatur gut ins Gespräch zu bringen, sollte dies allerdings langfristig auch zwischen Mainstream- und SF-Autoren auf breiter Basis zu schaffen sein.