TOP 

Am 23. September wurde unserem Mitglied Manfred Briese in Schneverdingen für seinen Gedichte-Zyklus „Up Visiet in Polen“ der Freudenthal-Preis 2017 verliehen. Hier der Bericht in der Böhme-Zeitung Soltau:

Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 28.04.2017

Foto: Hermann Ubbenjans

Menschen und Machenschaften
Fünf vor halb acht. Das urgemütliche Kaminzimmer im Heimathaus Börger füllt sich. Einige Minuten später begrüßt der erste Vorsitzende des Heimatvereins, Hermann Schmitz, die Akteure des Abends: die Autoren Thomas Harden, Sibet Riexinger, Gudrun und Rüdiger Rose, die Akkordeonistin Helga Urban, dazu etwa 30 Zuhörer. Diese erleben ein abwechslungsreiches Programm: Geschichten und Gedichte, Kritisches, Ironisches, Satirisches, Heiteres, Berührendes.

Weiterlesen: Wilhelmshavener Autoren lesen im Emsland

In Memoriam Alwine Menzel

Es hätte ihr gefallen, was ihre langjährigen Freunde und lyrisch-musikalischen Mitstreiter dem Publikum im voll besetzten Ev. Gemeindesaal geboten haben. Noch lieber wäre Alwine Menzel, Stedesdorfer Autorin und langjährige Leiterin des Esenser Literaturcafés, sicher dabei gewesen, spürbar gegenwärtig war sie den ganzen Abend. Gleich zu Beginn, nach einer melancholisch beschwingten Einstimmung des gut aufgelegten AGE plus-Quintetts, kam ihre unverwechselbare Stimme aus dem Off, die Einspielung einer Lyrik+Jazz-Lesung im Sommer 2013 im Hayungshof Dunum, „Dame mit Hund“, die heitere Geschichte einer alten Dame, die mit ihrem kleinen Hündchen nach Langeoog reisen möchte.

Weiterlesen: Ein bewegender Abend in Esens

Bericht im Jeverschen Wochenblatt vom 20.10.2016:

 

Bericht in der Wilhelmshavener Zeitung vom 21.10.2016:

Weiterlesen: "ZeitSprünge" - Präsentation der neuen AK-Anthologie

Die Begründer und Herausgeber der Literatur-Zeitschrift "DIESEL-dat oostfreeske Bladdje", Dr. Hans-Hermann Briese (Norden), Johannes Diekhoff (Aurich) und Carl-Heinz Dirks (Emden) sind mit dem Fritz Reuter-Literaturpreis 2016 ausgezeichnet worden. Diekhoff wird posthum geehrt; er ist 2013 im Alter von 94 Jahren verstorben.

Weiterlesen: Fritz Reuter-Literaturpreis 2016 an DIESEL-Herausgeber


Bericht im Emder Tagblatt vom 22.08.2016

Am Samstag, dem 13. August, trafen sich 13 ostfriesische Autorinnen und Autoren zu einem „Sommerschreibworkshop“ an der historischen Pünte in Leer.

Weiterlesen: Schreibworkshop an der Pünte

Das Klinikum Oldenburg veranstaltete am 12. und 13. August 2016 gemeinsam mit dem Science Fiction Club Deutschland e.V. den „MediKonOne“. Unter dem Motto „Science Fiction trifft Medizin“ begegneten sich in den Räumen des Ausbildungszentrums in Oldenburg phantastische Literatur und ärztliche Wissenschaft, und zwar mit einem umfangreichen und durchaus anspruchsvollen Programm. Von medizinischer Seite wurden fachkundige Referate zum Einsatz von Drohnen, Robotern, Telekommunikationstechnik und Informatik gehalten, die SF-Fans warteten mit akribisch aufgearbeiteten und hinterfragten Visionen zu Techniken der Lebensverlängerung und deren persönlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen auf. Zudem fanden diverse Autorenlesungen statt.

Der Arbeitskreis Ostfriesischer Autorinnen und Autoren e.V. stellte sich mit dem Vortrag „Homebase für Autoren“ vor, den Alfred Ahlfs und Clemens Nissen hielten. Manfred Briese und Rüdiger Rose lasen eigene Texte, teils auf Platt, teils auf Hochdeutsch.

Weiterlesen: Premiere im Nordwesten

Siet Johr un Dag leest een in Tietschriften un Anthologien en Gedicht oder Geschicht vun Manfred Briese. Nu hett he siene Stücken endlich to en Book tohoopstellt. In mehr as 130 Texten is he op de Spoor vun dat, wat dat Leven in uns Tiet utmaakt. Un wat de Minschen ümdrifft.He kickt sik sien Lüüd nipp un nau an, mit jümehr Denken, Föhlen un Doon. Anfangen deit he bi sik sülvst: Lehr eerstmal dien Spegelbild kennen, ehrdat du wat vun anner Minschen vertellst. Manfred Briese vertellt veel vun sik sülvst, man to’n Glück wiest he uns jümmers wedder, dat so’n Leven nich eenfach liekut löppt, nee, dat dor ok de een oder anner Afgrund luert. Un ok dat: Nich all Minschen sünd goot. Gifft ok welk, de kannst nich troen, de sünd afgünstig un de scheert sik blots üm jümehr egen Weg. Faken sünd dat weniger Geschichten, de Manfred Briese vertellt, man he maalt Biller vun Levenslagen. Skizzen, kort un knapp, wo blots dat rutarbeidt warrt, wo dat op ankümmt – un dat is en Kunst. In „Vertell doch mal 2015“ steiht Manfred Briese sien Geschicht „En Spaaß för ganze Keerls“ binnen. Hier is se nu noch mal natolesen. Villicht harr man to de enkelten Texten toschrieven kunnt, woneem de al mal afdruckt worrn sünd.

Manfred Briese: Segg van „Ji“ an dien Spegelbild - Geschichten & Gedichten
Diesel Verlag, Emden 2016, 212 S. ISBN 987-3-934835-28-3

Institut für niederdeutsche Sprache e.V.
Schnoor 41-43, 28195 Bremen, E-Mail: ins(at)ins-bremen.de,
Telefon: 0421 / 32 45 35
IBAN: DE69 2905 0101 0001 1011 04

 

In diesem Jahr sind aus dem AK Ostfriesischer Autorinnen und Autoren drei Mitglieder unter die besten 25 Auserwählten beim NDR- Wettbewerb "Vertell doch mal" (Keen Tiet) - gewählt worden. Es sind Elise Andresen-Bunjes, Wilma Lüken und Hans-Hermann Briese.

Neue Publikation des Stedesdorfer Autors Michael Hüttenberger
„Ein schwarzbuntes Huhn hielt sich für eine Kuh und weigerte sich, jeden Morgen ein Ei zu legen, wenn es nicht jeden Abend gemolken würde.“ Kurz, knapp und augenzwinkernd schildert Hüttenberger den Identitätskonflikt eines offenbar etwas seltsamen Huhns. 111 Miniaturgeschichten mit allzu menschlichen Themen und Konflikten finden sich in diesem Büchlein, markant illustriert von Wiebke Logemann. Mensch findet sich wieder in diesen Hühnerschicksalen: „Ein Huhn mit etwas gestörter Selbstwahrnehmung war so stolz auf seinen langen Hals, dass es irgendwann glaubte, gar kein Huhn zu sein, sondern eine Giraffe.“ Oder: „Ein Huhn mit Mond- und Sternenmuster hielt sich für einen bedeutenden Teil des Universums und kam eines Tages unter die Räder des Großen Wagens.“

Weiterlesen: Ich Huhn, ich wollt, ich wär …

Michael Hüttenberger und Rüdiger Rose lesen bei „Dichters in de Prinsentuin“

Als ein „beglückendes poetisches Erlebnis“ bezeichneten die beiden Autoren Dr. Michael Hüttenberger (Stedesdorf) und Rüdiger Rose (Wilhelmshaven) ihren Auftritt beim 18. Poesiefestival „Dichters in de Prinsentuin“ am 17.-19. Juli 2015 in Groningen/NL. Das Festival gehört inzwischen zu den bekanntesten und am höchsten geschätzten in den Niederlanden.

Weiterlesen: Ostfriesische Lyriker in Groningen

Seite 1 von 5